Besuchen Sie uns auf www.facebook.com/

Coppelpark>

3. 7. 2012: Start frei für den Strampel-Marathon

Am 3. Juli 2012 eröffneten Oberbürgermeister Norbert Feith und

SWS Geschäftsführer Andreas Schwarberg (Bildmitte) den Pedelec-Marathon "Strampeln für Solingen", bei dem sich Solinger Politiker, Medienvertreter, Sportler und Bürger tatkräftig für zwei gemeinützige Projekte engagierten: Sie radelten für das Musikschule-Projekt "JEKISS" (Jedem Kind seine Stimme) und für eine Streetball-Anlage im Coppelpark "um die Wette". Besonders erfreulich: Bei diesem sportlichen Wettbewerb gab es keine Verlierer, denn die Stadtwerke vergüteten jeden gefahrenen Kilometer mit 50 Cent!

In 70 Tagen um die "halbe Welt": die Teilnehmer radelten 21.112 km!

Mit 1.201 km war Barbara Müller (Lebenswertes Solingen) an dieser Gesamtleistung beteiligt. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Vereins-kollegen Dino Berghaus, der kurzfzristig das Rad von Martin Bender übernahm, der aus gesundheitlichen Gründen abbrechen

musste. Mit 2.451 gefahrenen Kilometern wurde Hugo-Dieter Krohn Spitzenreiter der Coppelpark-Gruppe.

 

Die Fahrer Uwe Vetter, Manfred Krause, Gerrit Rosenbaum und Tobias Fuchs brachten die Gesamtleistung der Gruppe auf insgesamt 6.764 Kilometer. 

10. September 2012: Zieleinlauf und Prämierung

Ulrich Eick-Kerssenbrock, Leiter der Städt. Musikschule, nimmt für sein Projekt JEKISS (Jedem Kind seine Stimme) einen Scheck über 7.174 € in Empfang. Gudrun Bräuer, Vorsitzende von Lebenswertes Solingen e.V., freut sich über 3.383 € für den Ausbau der Streetball-Anlage im Gustav-Coppel-Park. Der Erlös aus der anschließenden Versteigerung der Pedelecs erhöhte die Spenden jeweils um mehr als 2000 Euro!

 

Ein herzliches Dankeschön an die Stadtwerke Solingen GmbH

und an unser Radler-Team!

Gut angelegt ...

Mit einem Teil der Spende wurden drei Jugendbänken und ein Mülleimer angeschafft und installiert. Der weitere Ausbau des neu angelegten Streetballplatzes im Hipper-grund folgte zum Ende der Saison 2013: Ein blauer Schallschutzboden schont künftig Gelenke und Knochen der Spielerinnen und Spieler ... und kommt der Ruhe der Nachbarn zugute!

 

"Aufgelegt" und montiert wurde der Belag von Service-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH.